Springe zum Inhalt

Paralympics: Bötzel und Rehm mit von der Partie

Quelle: Neue Württembergische Zeitung (NWZ) |

Bei den Paralympics in Rio de Janeiro sind auch zwei Athleten aus dem Kreis Göppingen dabei. Reinhold Bötzel und Markus Rehm kämpfen um Gold.

Vom 7. bis 18. September finden die Paralympics in Rio de Janeiro statt. Es wird insgesamt 526 Wettkämpfe in 23 Sportarten geben. Die Vorsitzende des Kreisbehindertenrings Göppingen Heike Baehrens freut sich, dass die Paralympics immer mehr sportbegeisterte Anhänger finden. „Die Paralympics zeigen uns, dass man auch mit einem Handicap sportliche Spitzenleistung bringen kann. Es lohnt sich, die Wettbewerbe in Brasilien im Fernsehen zu verfolgen und mit den Athleten mitzufiebern.“

„Der Behindertensport gehört nicht in die Ecke, sondern mitten in die Gesellschaft. Deshalb ist es wichtig, dass die Medien in den nächsten Tagen auch intensiv über die Paralympics berichten“, sagt der Vorsitzende der Behinderten-Sportgemeinschaft Göppingen Manfred Haug. Er und Baehrens drücken insbesondere den beiden Teilnehmern aus dem Landkreis Göppingen die Daumen – dem in Albershausen aufgewachsenen Leichtathleten Reinhold Bötzel und dem bekanntesten deutschen Teilnehmer, dem Weitsprung-Titelverteidiger Markus Rehm aus Reichenbach unterm Rechberg.

Im Vorlauf der Paralympics hat die Entscheidung des Internationalen Paralympischen Komitees, alle russischen Athleten auszuschließen, für Wirbel gesorgt. Heike Baehrens begrüßt die klare Entscheidung: „Denn wenn sich die teilnehmenden Länder nicht an den Welt-Anti-Doping-Kodex halten, geht die olympische Idee verloren.“