Springe zum Inhalt

Internetseite: https://www.diakonie-stetten.de/startseite-der-diakonie-stetten.html

Die Diakonie Stetten hat ihren Sitz in Stetten im Remstal und beschäftigt ca. 3800 BildtitelMitarbeiterinnen und Mitarbeiter an unterschiedlichen Standorten mit dem Schwerpunkt Behindertenhilfe.

Im Landkreis Göppingen ist sie mit dem Sozialen Friedensdienst und dem Kommunalen Wohnverbund in den Gemeinden Hohenstaufen, Göppingen, Kuchen, Uhingen und Ebersbach vertreten.

Wohnangebote:

  • für Menschen mit Behinderung alleine, als Paar oder in einer Wohngemeinschaft
  • für Menschen mit schweren Mehrfachbehinderungen aber auch mit geringerem Assistenzbedarf

 

Internetseite: http://www.institut-eckwaelden.de/

Das Heil- und Erziehungsinstitut für Seelenpflege-bedürftige Kinder ist eine über viele Jahrzehnte gewachsene Einrichtung der Jugend- und Eingliederungshilfe mit eigenen Schulen und einem eigenen Heim im Bad Boller Ortsteil Eckwälden.

Zentrale Arbeitsfelder:

  • eigenes sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentren mit den Förderschwerpunkten Emotionale und Soziale Entwicklung (Bildungsgang Lernen) und Geistige Entwicklung (inklusive Berufsschulstufe)
  • Betreuung im Heim und in Tagesgruppen sowie in einer inklusiven Krippe
  • heilpädagogische Einzelbetreuung in Kindergärten

Bei der Sitzung des Kreisbehindertenrings im Mehrfamilienhaus in Geislingen konnte die Vorsitzende Heike Baehrens, MdB ein neues Mitglied im Kreisbehindertenring begrüßen. Mit der "Selbsthilfegruppe Krebs Geislingen" hat sich dem Kreisbehindertenring nun die 36. Initative im Landkreis angeschlossen. Die Leiter der Gruppe Wolfgang Marasek und Hans-Peter Fleischer stellten den anderen Mitgliedern auf der Sitzung die Arbeit der Selbsthilfegruppe vor.

Auf der Sitzung konnten die Teilnehmer auch den neuen Schriftführer des Kreisbehindertenrings begrüßen. Einstimmig gewählt wurde der stellvertretende Vorsitzende des VdK-Ortsverbandes Geislingen Harald Mertineit aus Böhmenkirch.

Der Sozialdezernent des Landkreises Rudolf Dangelmayr berichtete über den Stand der Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes im Kreis und stellte sich den Fragen der anwesenden Mitgliedern. Eine neu eingerichtete Anlaufstelle für Menschen mit Einschränkungen und Hilfebedarf ist die sogenannte Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB). Sie soll gewährleisten, dass Menschen mit Unterstützungsbedarf unabhängig von Kassen und anderen Kostenträgern eine umfangreiche Beratung erhalten. Dazu stellten sich die für den Landkreis Göppingen Verantwortlichen Rudolf Bede (Viadukt Hilfen für psychisch Kranke) und Silke Prandstätter (Kreisverein Leben mit Behinderungen Göppingen) vor.

Internetseite: www.selbsthilfe-krebs-geislingen.de

Selbsthilfe Krebs Geislingen

Mit der Selbsthilfe Krebs Geislingen wurde ein

Kreis geschaffen, in dem man sich über Probleme und Ängste die diese Krankheit mit sich bringt austauschen kann. 

Angesprochen sind betroffene Männer und Frauen, Angehörige, sowie am Thema Krebs interessierte Personen, die Unterstützung zur Krankheitsbewältigung suchen und ihre eigenen Erfahrungen weitergeben möchten.

Gruppentreffen finden immer am letzten Mittwoch des Monats um 19:00 Uhr statt.

Interessierte, auch Nichtbetroffene, können jederzeit und ohne Anmeldung dazukommen. Vier Mal im Jahr laden wir zu diesen Terminen externe Experten ein, die zu speziellen Themen sprechen.

Treffpunkt: 
Mehrgenerationenhaus Geislingen
Schillerstraße 4 (beim Samariterstift)
73312 Geislingen an der Steige

Quelle: Neue Württembergische Zeitung | Peter Buyer
07.05.2018

Zum europaweiten Protesttag zur Gleichstellung zeigt das Netzwerk „Alle dabei!“ wie Inklusion in und um Göppingen geht.

Fest statt Protest: Statt mit einer Demonstration durch die Straßen zu ziehen, präsentierten Vereine und Initiativen der Behindertenhilfe ihre Arbeit und Projekte am Samstag mitten in der Stadt auf dem Marktplatz. „Inklusion von Anfang an“ war das Motto des diesjährigen Protesttags zur Gleichstellung. Mit dem Angebot auf dem Marktplatz erreiche man mehr Aufmerksamkeit und mehr Menschen als mit einer Demonstration durch die Straßen der Stadt, sagt Heike Baehrens, Vorsitzende des Kreisbehindertenrings und SPD-Bundestagsabgeordnete. Das heiße aber nicht, dass Protest nicht mehr nötig sei, „dass Thema Gleichstellung wird uns noch lange beschäftigen und es gibt immer noch viele Vorbehalte und Berührungsängste.“

Baehrens und das Netzwerk „Alle dabei!“ wollen „Barrieren abbauen“. Die gebe es weiterlesen

Europäischer Protesttag
zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen am 5. Mai 2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung steht in diesem
Jahr unter dem Motto „Inklusion von Anfang an“. Das Göppinger Netzwerk „Alle Dabei!“
lädt Sie sehr herzlich ein, auch mit dabei zu sein am

05. Mai 2018 auf dem Göppinger Marktplatz ab 10 Uhr  ...weiterlesen "Einladung zum Gleichstellungstag am 5. Mai"

Auf der jüngsten Sitzung des Kreisbehindertenrings in Ebersbach wurde das langjährige Vorstandsmitglied Veronika Probost verabschiedet. Bereits seit den 80er Jahren engagierte sie sich im damals noch jungen Kreisbehindertenring. Ihr berufliches Engagement als Geschäftsführerin der Lebenshilfe verband sie immer eng mit dem ehrenamtlichen sozialpolitischen Engagement. Nicht nur im Kreisbehindertenring, sondern auch an vielen anderen Stellen im Landkreis. So war Veronika Probost jahrelang Mitglied im Sozialausschuss des Landkreises.

Jutta Schiller und Walter Hertle, beide stv. Vorsitzende des Kreisbehindertenrings, würdigten Probosts jahrzehntelangen Einsatz für Menschen mit Behinderung. „Frau Probost war immer ein Aktivposten im Kreisbehindertenring. Sie brachte sich nicht nur tatkräftig ein, sondern lieferte auch immer neue Ideen um auf die Situation behinderter Menschen im Landkreis aufmerksam zu machen“, so Hertle.

An der Sitzung nahm auch der Ebersbacher Bürgermeister Eberhard Keller teil, der einen kurzen Überblick über die Maßnahmen der Stadt für mehr Barrierefreiheit gab. Die Mitglieder planten auch den Infostand für den Gleichstellungstag auf dem Göppinger Markplatz am 5. Mai.

v.l. Jutta Schiller mit Veronika Probost
v.l. Jutta Schiller mit Veronika Probost
v.l. Veronika Probost, Walter Hertle, Jutta Schiller und Bürgermeister Eberhard Keller
v.l. Veronika Probost, Walter Hertle, Jutta Schiller und Bürgermeister Eberhard Keller

Quelle: Neue Württembergische Zeitung | Joa Schmid
05.12.2017

Vorweihnachtliche Bescherung bei der Göppinger Volksbank: Dieses Mal spendete das Geldinstitut 135.000 Euro an wohltätige Organisationen im Landkreis.

Auch dieses Mal strahlten Geber und Beschenkte bei Kaffee und Gutsle um die Wette: Alle Jahre wieder macht die Göppinger Volksbank am Jahresende ihren Geldbeutel auf. Dieses Mal wurden gemeinnützige Institutionen im Landkreis mit Spendenschecks im Wert von zusammen 135 000 Euro bedacht.

Rund 108 000 Euro hatte die  Volksbank bereits im Lauf des Jahres für den guten Zweck ausgegeben. Die Gelder kamen aus dem Gewinnsparen der Kunden und Mitglieder zusammen. Dabei wird monatlich weiterlesen

Quelle: Stuttgarter Nachrichten | Karen Schnebeck 

Der Filstal-Mobilitätsverbund geht einen weiteren Schritt in Richtung mehr Kundenfreundlichkeit: Er gründet einen Fahrgastbeirat.

Kreis Göppingen - Die Verkehrsplaner im Göppinger Landratsamt haben in den vergangenen Monaten immer wieder Rückschläge hinnehmen müssen. Vor allem das anhaltende Chaos auf der Filstalbahn und die Nachricht, dass der Metropol­express von Dezember 2019 an zunächst nur bis Süßen statt wie geplant bis Geislingen fährt, verärgert viele Kunden. Am Mittwoch konnte weiterlesen