Springe zum Inhalt

Die Vorsitzende des Kreisbehindertenrings Göppingen, Heike Baehrens, MdB, kommentiert die gestrige Abstimmung im baden-württembergischen Landtag:

Die SPD wollte mit ihrem Antrag erreichen, dass bei der Kommunalwahl im nächsten Jahr alle Menschen mit Behinderungen in Baden-Württemberg das Wahlrecht besitzen sollen. Derzeit sind Menschen, die einen gesetzlichen Betreuer haben, vom Wahlrecht ausgeschlossen.

„Die grün-schwarze Mehrheit im Innenausschuss hat den Antrag abgelehnt und damit eine echte Chance zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung beim Wahlrecht verpasst“, findet Heike Baehrens. „Dies bedaure ich sehr, denn das Wahlrecht ist ein Grundrecht“, unterstreicht Baehrens. „Menschen mit Behinderung können sehr wohl eine informierte Entscheidung treffen und ihren politischen Willen ausdrücken. Dies zu ermöglichen, sollte unser aller Absicht sein. Unterstützung wie Wahlassistenz oder Informationen in leichter Sprache können hier hilfreich sein. Dafür werde ich mich weiterhin im Rahmen des Kreisbehindertenrings und darüber hinaus einsetzen.“

In Bremen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein sind entsprechende Gesetzesänderungen bereits erfolgt. In weiteren Bundesländern steht eine solche Entscheidung bevor. Und auch die Koalitionsfraktionen im Bund haben vereinbart, bei den Wahlen zum Deutschen Bundestag und zum Europäischen Parlament die bestehenden Wahlrechtsausschlüsse für Menschen mit Behinderungen aufzuheben.

Die Vorsitzende des Kreisbehindertenrings Göppingen Heike Baehrens, MdB kritisiert den Ausschluss einer ganzen Gruppe von Menschen vom Wahlrecht anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung. Seit 1993 fördert dieser Tag am 3. Dezember das Bewusstsein in der Öffentlichkeit für die Belange von Menschen mit Behinderung.

„Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“ So heißt es in Artikel 3 Absatz 3 des Grundgesetzes. Dennoch sind viele Menschen mit Behinderung von dem Grundrecht, wählen zu gehen, ausgeschlossen. Heike Baehrens kritisiert: „Menschen, die auf eine Betreuung in allen Angelegenheiten angewiesen sind, werden aus dem Wahlregister gestrichen. Dabei sollten auch sie selbstverständlich wählen gehen.“

Das wurde vor der Bundestagswahl von den Betroffenen auch bei verschiedenen Veranstaltungen der Lebenshilfe Göppingen und des Viadukt e.V. kritisiert. Dem kann die Baehrens nur zustimmen. Sie fordert eine Aufhebung dieser Diskriminierung und verweist dabei auch auf die VN-Behindertenrechts¬konvention, die in Deutschland seit 2009 in Kraft ist.

„Alle Menschen müssen Zugang haben zum öffentlichen Raum, aber auch zu Arbeit und einem möglichst selbstbestimmten Leben“, so Baehrens weiter. Dazu habe man gerade mit dem Bundesteilhabegesetz in der letzten Legislaturperiode schon einen wichtigen Schritt getan. Die Arbeit müsse nun weitergehen.

Quelle: Neue Württembergische Zeitung (NWZ) | DAVID STELLMACHER |

Unter dem Motto „Wir gestalten unsere Stadt“ sollte der Aktionstag zur gelungeneren Inklusion von Menschen mit Behinderung auf deren konkrete Bedürfnisse hinweisen – und in sozialpolitischer Perspektive der Öffentlichkeit ein starkes Zeichen des gemeinsamen Engagements aufzeigen.

Foto: David Stellmacher Den Scheck für den inklusiven Chor aus Zell überreichte Dr. Michael Grebner von der Hohenstaufenstiftung.

„Wie kann diese Stadt, wie kann unser Landkreis Göppingen weiterentwickelt werden, damit es noch besser gelingt, dass Menschen mit Behinderung mitten unter uns sind“, unterstrich die Vorsitzende des Kreisbehindertenrings, Heike Baehrens, das Anliegen des Gleichstellungstages. Sie zeigte sich erfreut über die große Zahl an Besuchern und Ausstellern, die am Samstag den Marktplatz säumten. Zahlreiche Engagierte klärten dabei viele hundert Besucher über Inklusion, Barrierefreiheit und die eigene Arbeit auf. ...weiterlesen "Aktionstag: Inklusion gemeinsam gestalten"

Das Netzwerk „Alle dabei“ wird den Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen am 13. Mai auf dem Göppinger Marktplatz begehen. Ab 10 Uhr stellen sich die Vereine, Gruppen und Verbände vor. Die Besucherinnen und Besucher erwartet ein interessantes und unterhaltsames Programm mit vielen kreativen Aktionen. Von inklusiven Aktivitäten über musikalische und tänzerische Darbietungen bis zu kulinarischen Leckereien haben sich die Teilnehmer vieles für die Gäste einfallen lassen. Um 12.15 Uhr ...weiterlesen "EINLADUNG zum Gleichstellungstag auf dem Marktplatz Göppingen am 13. Mai"

Chancen und Wege für Junge Menschen mit Behinderung

am Mittwoch, den 10. Mai 2017 um 16:30 Uhr im Bildungszentrum der Lebenshilfe Göppingen, Vorderer Berg 50/1, Göppingen-Jebenhausen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder und Freunde des Kreisbehindertenrings Göppingen,
mit Ende der Schulzeit beginnt für alle Jugendlichen ein neuer Lebensabschnitt. Allerdings haben es Menschen mit einem Handicap nach wie vor schwerer,
auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt Fuß zu fassen.
Rainer Lippmann von der Bundesarbeitsagentur zeigt Wege ...weiterlesen "EINLADUNG „Perspektive Arbeitsmarkt“ am 10. Mai"

Quelle: Geislinger Zeitung | Claudia Burst |

Es ist noch ein weiter Weg zur Barrierefreiheit: So lautete gestern nach eineinhalb Stunden Ortsbegehung in Geislingen das Resümee von Claudia Oswald-Timmler, der Behindertenbeauftragten des Landkreises Göppingen. Sie hatte Verantwortliche aus diversen Fachbereichen eingeladen (siehe Infokasten), um gemeinsam mit unterschiedlich beeinträchtigten Menschen die Strecke vom Nel Mezzo bis zum Zentralen Omnibusbahnhof abzugehen. Ziel war es, dass alle Beteiligten die jeweiligen Schwierigkeiten von Betroffenen hautnah miterleben und dadurch bei künftigen Bau- oder Sanierungsmaßnahmen entsprechend sensibilisiert sind.

Interessant wurde es für die Vertreter des Straßenbauamts, der Geislinger Verwaltung und den Verkehrsreferenten der Polizei schon kurz nach dem Start – beim Überqueren der Werkstraße mit den beiden dortigen Verkehrsinseln. Die hatte die Stadt erst im vergangenen Jahr saniert und in diesem Zusammenhang sowohl die Gehwege abgesenkt als auch Rampen an die Verkehrsinseln gebaut, um Rollstuhlfahrern die  Auffahrt zu erleichtern. Statt Begeisterung mussten sich Oberbürgermeister Frank Dehmer und Tiefbauamtsleiter Ulrich Weingart jedoch Kritik anhören: Die Rampen seien zu steil für handbetriebene Rollstühle und für Rollatoren, der Ampel fehle das akustische Signal für Sehbehinderte, dem Überweg ein Blindenleitsystem mit entsprechend spürbaren Markierungen im Straßenbelag.

Gisela Kohle vom Stadtbehindertenring STeiGle zeigte sich enttäuscht, dass die Insel nicht ganz auf Straßenniveau abgesenkt wurde, wie es nach einer Begehung im Vorjahr angedacht war. „Wir haben die Wahl zwischen einer Vorzeigekreuzung oder möglichst vielen Stellen, die wir so weit wie möglich barrierefrei machen“, verdeutlichte Dehmer das Dilemma. Im Haushalt seien für Maßnahmen zur Barrierefreiheit 25 000 Euro pro Jahr eingestellt, damit ließen sich nicht alle Hindernisse auf Anhieb optimal beseitigen. Es müssten Kompromisse eingegangen werden. Lob erhielten Weingart und Dehmer von Gisela Kohle für die „vorbildliche Lösung“ beim Bau des Überwegs in der Mühlstraße, der bei einer aufwendigen Straßensanierung umgesetzt wurde. Auf dem Weg zum Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) fielen allen Beteiligten die nicht abgesenkten Gehwege an der Hauffstraße in Höhe der Bahnhofstraße auf. Diese verlangen von den Rollifahrern einen Umweg zur nächsten Absenkung.
...weiterlesen "Hindernisse für behinderte Menschen abbauen"

Quelle: Neue Württembergische Zeitung | ANNEROSE FISCHER-BUCHER |

An den mehr als 30 Beratungs- und Informationsständen der Ideenbörse „Freizeit und Urlaub“, die am Samstag im Göppinger Landratsamt aufgebaut waren, herrschte reges Treiben. Viele Besucher mit Kindern schauten sich die Angebote der Aussteller an, zu denen das Netzwerk „Freizeit und Inklusion“ und der Elternbeirat der Göppinger Bodelschwingh-Schule geladen hatten. Die Veranstaltung, die zum dritten Mal stattfand, soll das selbstverständliche Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung in der Freizeit fördern.

In Vertretung von Landrat Edgar Wolff stellte der Sozialdezernent des Landkreises, Hans-Peter Gramlich, bei seiner Begrüßung die „Teilhabeplanung“ des Landkreises vor. Gemeinsame Freizeit ermögliche Teilhabe, Abwechslung und Sozialkontakte und sei ein Bestandteil von Inklusion. „Niemand ist perfekt und in jedem Menschen stecken Talente“, so Gramlich, „wenn Inklusion gelingt, wird die Gesellschaft durch die Vielfalt bereichert“.
...weiterlesen "Ideenbörse als Auftakt zu Inklusionspreis"

Internetseite: www.viadukt-gp.de

VIADUKT betreut und unterstützt chronisch psychisch kranke Menschen im Kreis Göppingen in ihrem Lebensalltag.VIADUKT unterhält ein differenziertes Wohnangebot mit stationärer Wohneinrichtung und Ambulant Betreutem Wohnen und bietet seit 2008 auch Leistungen im Rahmen des Persönlichen Budgets für psychisch kranke Menschen an. Ein qualifiziertes und engagiertes Fachteam steht für den Erfolg und die Kontinuität der Hilfen.

Internetseite: www.haus-lindenhof.de

Im Landkreis Göppingen gibt es eine Beratungsstelle der Stiftung Haus Lindenhof für Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen. Inklusive Wohngemeinschaften gibt es in Göppingen und Wäschenbeuren.

Beratung und Information:

  • Sie wünschen Unterstützung beim Ausfüllen von Anträgen
  • Sie suchen Vertretung im Krankheitsfall
  • Sie möchten mehr über Ihre gesetzlichen Ansprüche wissen
  • oder welche Hilfsangebote zur Alltagsgestaltung es gibt

Facebook-Seite

Vorsitzende: Gisela Kohle
Marienplatz 23
73312 Geislingen-Eybach
Tel.: 07331 60696

Der Stadtbehindertenring (STeiGle) möchte bestehende Barrieren abbauen, damit Selbstbestimmung, Teilhabe und Gleichstellung zur Selbstverständlichkeit werden. Der Stadtbehindertenring wurde am 12. Mai 2004 gegründet und ist Mitglied beim Kreisbehindertenring.

Treffen: Jeden 2. Montag im Monat um 18.00 Uhr im Café Wunderbar (Nebenraum).

Internetseite: www.vdk.de/kv-goeppingen

Der Sozialverband VdK betreut, berät sozial benachteiligte Personen und wenn nötig leistet er Rechtsbeistand. So finden Behinderte, Schwerbehinderte, chronisch Kranke, Rentner, Unfallopfer wie auch Alleinerziehende im VdK eine starke Organisation, die deren Interessen gegenüber den politischen Entscheidungsträgern vertritt.

Peter Kattner
Frühlingstr. 19
73098 Rechberghausen
Tel.: 07161/6512463
E-Mail: shg.gpschlafapnoe@gmail.com

Albrecht Künzig
In der Hub 7
73527 Schwäbisch Gmünd
Telefon: 07171/83531
mobil: 01764 5960878
E-Mail: schnarcher-gp@gmx.de

Wir als Selbsthilfegruppe wollen mit unseren Aktivitäten dazu beitragen, dass immer mehr "Schnarcher" sich des großen Risikos bewusst werden und alles dafür tun, um den Umgang mit dem Schlafapnoe-Syndrom (Atem-Aussetzer!) zu meistern. Unter www.lvbwss.de gibt es weitere Informationen über unsere Selbsthilfegruppe!

Verena Nägele
Hölderlinstr. 6
73079 Süßen
Tel.: 07162/462299
Fax: 07162/462333

Wir, die Regionalgruppe, sind Eltern von an Mukoviszidose erkrankten Kindern und Jugendlichen sowie erwachsene Betroffene. Wir bieten:

  • Hilfe zur Selbsthilfe geben
  • Informationsveranstaltungen organisieren
  • Beratungen und soziale Fragen anbieten
  • Erfahrungen austauschen
  • Öffentlichkeitsarbeit leisten
  • Spenden sammeln für Förderung und Forschung

Internetseite: www.malteser-goeppingen.de

Die Leistungen der Malteser im Landkreis Göppingen sind vielfältig. Ob im Einsatz oder in den sozialen Diensten - der Mensch steht im Mittelpunkt unseres Handelns.

Wir sind engagiert: Ausbildung, Besuchsdienst, Fahrdienst, Hausnotruf, Höhlenrettung, Malteser Jugend, Kinder- und Jugendhospizdienst, Menüservice, Motorradstaffel, Pflegedienst, Sanitätsdienst, Notfallvorsorge und Katastrophenschutz, Rescuebiker, Rettungsdienst

Internetseite: www.lh-goeppingen.de

Die Lebenshilfe bekennt sich zu dem unantastbaren Lebensrecht behinderter Menschen. 1963 von Herrn Dr. Heinz Kernchen als Elternverein gegründet, zählt die Lebenshilfe Göppingen inzwischen rund 600 Mitglieder – darunter der Landkreis, die Kommunen sowie viele Industrie- und Handwerksbetriebe – und betreut rund 1.200 Menschen mit Behinderung. Zusätzlich wird der Verein durch viele Fördermitglieder in seiner Arbeit unterstützt.

Ziel der Lebenshilfe ist das Wohl von Menschen mit Behinderung und ihrer Familien zu fördern. Sie setzt sich gezielt dafür ein, dass jeder Mensch mit Behinderung so selbstständig wie möglich leben kann und dass ihm soviel Schutz und Hilfe zuteil wird, wie er für sich benötigt. Die Lebenshilfe Kreisvereinigung Göppingen e.V. begleitet die Menschen mit Behinderung dieses Landkreises von der Geburt bis zum Ende ihres Lebens.

  • Interdisziplinäre Frühförderstelle des Landkreises
  • Schulkindergarten
  • Wohnangebote
  • Werkstätten
  • Bildungszentrum
  • Ambulante Hilfen
  • pro move GmbH
  • Albert-Rapp-Hof
  • Stiftung Lebenshilfe Göppingen
  • Café am Kornhausplatz

Internetseite: www.kreisverein-gp.de

Der Kreisverein Leben mit Behinderungen Göppingen e.V. in Süßen wurde 1972 von betroffenen Eltern gegründet. Seitdem errichtete der Verein

· eine Begegegnungsstätte als Treffpunkt für Menschen mit und ohne Behinderung,

· die barrierefreie „Süßener Bettlad“ mit 13 Übernachtungsplätzen, auch zur Vermietung an andere Organisationen und Schulen

· die Kerzenwerkstatt, in der Mitglieder und Interessierte in der Freizeit Kerzen herstellen.

Ein großzügiges Außengelände mit barrierefreiem Spiel- und Grillplatz steht Kindern und Jugendlichen zur Freizeitgestaltung zur Verfügung. Unser Jugendtreff erhielt im Mai 2017 den Inklusionspreis vom Landkreis Göppingen.

Wir verstehen uns als ehrenamtlich tätiger Selbsthilfeverein und gestalten aktiv unser gesellschaftliches Leben im Sinne von Inklusion und Teilhabe. Dabei ist die Kooperation mit anderen Vereinen, Gruppen und interessierten Menschen Wunsch und Ziel.

Angebote: Kerzenwerkstatt, Schüler-und Jugendtreffs, Übernachtungswochenenden, Mehrtägige Freizeiten, Veranstaltungen, Offene Gesprächsrunde , Vereinsfeste, Begegnungscafe am Wochenende.

Tel.: 07161/964260
E-Mail: info.goeppingen@johanniter.de

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. ist eine christliche Hilfsorganisation, die sich in verschiedenen sozialen und karitativen Bereichen engagiert. Auch in und um Göppingen bieten die Johanniter zahlreiche Dienste:

  • Der Johanniter-Hausnotruf
  • Der Johanniter-Menüservice
  • Die Johanniter-Nachbarschaftshilfe
  • Fahrdienste für Menschen mit Behinderung

Staubstr. 3
73329 Kuchen
Tel.: 07331/81254

Es soll selbstverständlich werden, dass unsere Söhne und Töchter Krabbelgruppen, Regelkindergärten, Regelschulen wohnortnah besuchen. Die Teilhabe am Arbeitsleben, Leben in selbst bestimmten Wohnformen sind weitere Ziele.

Wir informieren über persönliche Erfahrungen, die gesetzlichen Möglichkeiten und bieten politischen Austausch.

Das zurückliegende Jahr war für den Stadtbehindertenring Geislingen besonders arbeitsintensiv.

Seit seiner Gründung im Jahr 2004 richtet die Gruppe zum 5.Mai jeden Jahres, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen, eine öffentliche Veranstaltung aus.

2016 hat ...weiterlesen "STeiGle – Jahresrückblick 2016"

geho%cc%88rlosenfaxHans-Joachim Benndorf
Silcherstrasse 36
73061 Ebersbach/Fils
Fax: 07163/52087
E-Mail: BenndorfEbfi@web.de

Die Aufgaben des Vereins bestehen aus folgendem:

  • Zusammenkunft der Hörgeschädigten und hörgeschädigten Senioren aus dem Landkreis Göppingen
  • Förderung des Wissens (Weitergabe wichtiger Informationen aus Sozialbereich
  • Abbau der Isolations der Hörgeschädigten
  • Beratung mit Hörgeschädigten über allgemeine Problemen in unserem Bereich
  • Durchführung von Ausflügen, Besichtigungsfahrten usw.
  • Freizeitgestaltung
  • Zusammenarbeit mit dem Landesverband der Gehörlosen Baden-Württemberg e.V.  und andere angeschlossenen Organisationen und Behörden

freundeskreis-suchtkrankenhilfeBruno Brockmann
mobil: 01520/4461181

Freundeskreise sind Gesprächsgruppen, in denen sich Suchtabhängige und deren Angehörige zusammenfinden. Wir treffen uns, weil wir erkannt haben, dass es uns hilft, miteinander zu reden - regelmäßig, am gleichen Ort, zur selben Zeit und meistens wöchentlich.

Wir reden offen über unsere Krankheit.

Viele Betroffene finden allein schon durch den regelmäßigen Besuch unserer Freundeskreisgruppe den Weg in ein suchtmittelfreies Leben. Willkommen sind bei uns Menschen, die Probleme haben mit: Alkohol, Medikamenten, Drogen und Spielsucht.

Wir treffen uns Dienstag Abends im Gemeindehaus St. Maria (Ziegelstraße 11, 73033 Göppingen, Eingang hinter der Kirche)

Wir sind auch über Facebook erreichbar: facebook.com/Freundeskreis.Suchtkrankenhilfe.Goeppingen

Marlene Deschner
Kiefernweg 2
73095 Albershausen
Tel.: 07161/3 18 04
E-Mail: deschner.marlene@t-online.de

Was tun wir?
Einander bei der Bewältigung der behindertenbedingten Probleme helfen - Unsere Erfahrungen austauschen - Kommunikationsformen verschiedener Art erlernen, trainieren und anwenden - Auch die Freizeit miteinander soll nicht zu kurz kommen,
z.B. geselliges Beisammensein, Wandern usw. Wichtig ist auch Öffentlichkeitsarbeit:
Die Behinderung vorstellen – unsere Einschränkungen kundtun – sich für Hilfsmittel stark machen – u.v.m.

drkInternetseite: www.drk-goeppingen.de

Sicherlich kennen Sie unseren Rettungsdienst und unsere Erste Hilfe-Kurse. Vielleicht haben Sie auch schon einmal Blut gespendet? Aber wussten Sie auch, dass wir vielfältige Angebote für junge Familien organisieren und in Schulen im Landkreis Schulsanitätsdienste unterhalten?

Auf unseren Internetseiten finden Sie Informationen über uns und unsere vielfältigen Angebote. Sie erfahren mehr darüber, wie Sie unsere Arbeit unterstützen können. Und natürlich sagen wir Ihnen auch, wie Sie sich selbst beim Roten Kreuz engagieren können.

diakonie-geislingenInternetseite: www.diakonie-geislingen.de

Kurberatung: Unser Angebot richtet sich an gesundheitlich beeinträchtigte Mütter, die sich über Hilfen in Belastungssituationen und über Vorsorge- und  Rehabilitationsmaßnnahmen mit und ohne Kinder (Mütterkuren/Mütter- Kind-Kuren) informieren wollen.

Wir beraten Sie bei persönlichen Problemen, bei Belastungen und Krisen in schwierigen Lebenssituationen und persönlichen und sozialen Notlagen sowie in Fragen der Existenzsicherung und zu sozialen Leistungen

diakonie-goeppingenInternetseite: www.diakonie-goeppingen.de

Wir unterstützen Menschen mit Beratung und praktischen Hilfen:

  • in persönlichen und familiären Krisen
  • bei sozialen, seelischen und wirtschaftlichen Schwierigkeiten
  • bei Beziehungs- und Eheproblemen
  • bei Problemen mit Alkohol, Medikamenten, Spielsucht oder illegalen Drogen
  • bei der Suche nach neuen Perspektiven und Möglichkeiten im Anschluss an die Berufs- und Familienphase
  • bei der Integration von Migranten
  • durch Möglichkeiten im Diakonie-Laden preisgünstig einkaufen zu können

dgmElla und Ludwig Ellmann
Einfeldstraße 16
73066 Uhingen-Holzhausen
Tel. 07161 / 34 79 0
E-Mail: ludwig.ellmann@dgm.org

Die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke ist die größte Selbsthilfeorganisation für Muskelkranke und deren Angehörige in Deutschland. Sie wurde im Jahr 1965 aufgrund einer Elterninitiative, unterstützt von Ärzten, gegründet, um die Erforschung und Bekämpfung der Muskelerkrankungen voranzubringen.

Die Regionalgruppe Göpppingen trifft sich regelmäßig und gibt Erfahrungen und fachliches Wissen gerne an Betroffene weiter.

casa-novaInternetseite: www.casanova-rechberghausen.de

Der Verein CasaNova e.V. wurde im Jahre 2010 gegründet und macht sich zur Aufgabe, benachteiligte Menschen zu unterstützen. Dies bedeutet, Menschen mit geistiger oder körperlicher Beeinträchtigung sowie Menschen aus sozial schwierigem Umfeld eine Aufgabe in Form von Arbeit zu geben. Diese Idee setzen wir in unserem Café um, in dem Menschen mit und ohne Handicap gemeinsam zusammenarbeiten.

Das Begegnungscafé wurde im Juni 2013 offiziell eröffnet und befindet sich in einer umgebauten Scheune, die trotz moderner Ausstattung noch viel von ihrem ursprünglichen Ambiente behalten hat. Wir bieten hausgemachte Kuchen, Vesper, kleine Snacks und ausschließlich alkoholfreie Getränke an. Auch kulturell ist bei uns an den Wochenenden einiges los: Konzerte, Ausstellungen, Theater, Comedy, Lesungen und vieles mehr.

bodelschingh-schuleInternetseite: www.bodelschwingh-gp.de

Die Bodelschwingh-Schule ist eine Schule für Kinder und Jugendliche, die eine individuelle Entwicklungsförderung benötigen. Durch die Änderung des Schulgesetzes am 15. Juli 2015 durch den Landtag von Baden-Württemberg entwickeln sich die Sonderschulen weiter zu "Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren" (SBBZ).  Neben den eigenen Bildungsangeboten in der Bodelschwingh-Schule werden verstärkt auch allgemeine Schulen bei der Umsetzung der Inklusion beraten sowie Eltern bei ihrer Entscheidung unterstützt. Die Förderschwerpunkte unseres sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums (SBBZ) sind geistige Entwicklung und körperlich-motorische Entwicklung.

Caritas LogoInterneitseite: www.caritas-fils-neckar-alb.de

Das Caritas-Zentrum Göppingen ist die Geschäftsstelle der Caritas Fils-Neckar-Alb im Landkreis Göppingen. Als Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege nimmt die Caritas im Landkreis Göppingen die sozialpolitischen Interessen der Mitgliedsorganisationen im Landkreis wahr, fördert Austausch und Zusammenarbeit. Darüber hinaus unterhält die Caritas im Landkreis Göppingen eigene Angebote und Dienste.  Durch gezielte Beratungsangebote und soziale Projekte unterstützen die hier Tätigen neben ihrem spitzenverbandlichen Auftrag Menschen in schwierigen Lebenssituationen.

bsgInternetseite: www.rehasport-bsg-gp.de

Die BSG hat sich zur Aufgabe gemacht, behinderte Menschen zu begleiten und es Ihnen zu ermöglichen dies in bester Gesundheit zu tun. Dazu ist der Sport ein wichtiger Funktionsträger, der alle Menschen zu seiner vollen Funktionsfähigkeit führen soll. Wir alle werden und wollen auch älter werden und dies möglichst gesund und fit. Dies wird in der BSG mit Hilfe der Übungsleiter und den Ärzten angestrebt.

arbeits-und-lebensgemeinschaft-bad-boll

Internetseite: www.al-bad-boll.de

Gemeinsam leben Frauen und Männer mit Behinderung seit dem Herbst 2000 im „Haus der Mitte“ in Bad Boll. Hier sind inzwischen 24 junge Erwachsene in drei Wohngruppen zuhause. Weitere Menschen mit Unterstützungsbedarf wohnen im ambulant betreuten Wohnen in Bad Boll. Wir verfügen über 4 integrative Arbeitsbereiche: eine Hauswirtschaft, eine Holzwerkstatt, eine Bügelstube und das Café Linde.

Aphasiker LogoVolker Janke

Kirchstraße 7
73092 Heiningen
Telefon: 07161 920-416

Selbsthilfegruppe für Menschen mit Sprach- und Sprechstörungen

Aphasie ist eine erworbene Sprachstörung, die als Folge einer Schädigung der linken Hirnhälfte (Schlaganfall 80 %) auftritt. Je nach Ausmaß der Störung sind die Fähigkeiten wie Sprechen, Verstehen, Lesen, Schreiben und Rechnen betroffen. Oft sind auch Mimik und Gestik gestört.

Seit der Gründung im Jahre 2005 wird unsere Selbsthilfegruppe vom Klinikum Christophsbad unterstützt. Wir verfolgen das gemeinsame Ziel, den Betroffenen und ihren Angehörigen Wege aus der Isolation und Resignation aufzuzeigen und eine aktive Teilnahme am alltäglichen gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

Seit 2007 haben wir zusätzlich die Gruppe „Junge Aphasiker“ ins Leben gerufen. Diese wendet sich an Betroffene im Alter zwischen 30 und 55 Jahre, die mitten aus der Familie bzw. aus dem Berufsleben gerissen wurden.

Quelle: Geislinger Zeitung | Kathrin Bulling |

Wir sind kein Kaffeerunden-Verein, sondern engagieren uns politisch und machen auf Probleme aufmerksam.“ Reinhard Grams vom Stadtbehindertenring STeiGle bringt das Selbstverständnis der Gruppe auf den Punkt.

Rund 25 Mitglieder hat STeiGle derzeit. Es ist eine kleine Runde, die sich eine große Agenda verordnet hat: Menschen mit Behinderung zu beraten, das Bewusstsein für eine barrierefreie Umwelt zu wecken, Missstände zu kritisieren und zur Lösung von Problemen bei der Inklusion beizutragen. Aktuelle Schwerpunkte sind konkret der öffentliche Personennahverkehr, Schwellenfreiheit im öffentlichen Raum und barrierefreies Bauen.

Das seien viele Aufgaben, bestätigt Gisela Kohle. Um die eigenen Kräfte möglichst wirkungsvoll einsetzen zu können und in der Öffentlichkeit besser wahrgenommen zu werden, hat STeiGle beschlossen, Funktionen und Aufgaben klar zu verteilen und sich so neu zu organisieren: Gisela Kohle übernimmt den Vorsitz, Sprecher ist Michael Schima. Vorstandsvertreter sind Michael Schima und Klaus Kohle. Um die Finanzen kümmert sich ­Nicole Stanchfield, die Öffentlichkeitsarbeit übernehmen Reinhard Grams und Klaus Kohle.

In Geislingen wachse zwar das ­Bewusstsein für inklusive Themen, sagt Klaus Kohle, dennoch bleibe noch viel zu tun – Stichwort barrierefreier Bahnhof. Er betont: „Alles, was barrierefrei ist, kommt allen Menschen zugute – das ist der ­Inklusionsgedanke in Reinkultur.“

Info: Der Stadtbehindertenring trifft sich jeden zweiten Montag im Monat um 18 Uhr im Geislinger Mehrgenerationenhaus. Weitere Auskünfte zu STeiGle gibt es bei Gisela Kohle unter ☎ (07331) 6 06 96.

Quelle: Neue Württembergische Zeitung (NWZ) |

Bei den Paralympics in Rio de Janeiro sind auch zwei Athleten aus dem Kreis Göppingen dabei. Reinhold Bötzel und Markus Rehm kämpfen um Gold.

Vom 7. bis 18. September finden die Paralympics in Rio de Janeiro statt. Es wird insgesamt 526 Wettkämpfe in 23 Sportarten geben. Die Vorsitzende des Kreisbehindertenrings Göppingen Heike Baehrens freut sich, dass die Paralympics immer mehr sportbegeisterte Anhänger finden. „Die Paralympics zeigen uns, dass man auch mit einem Handicap sportliche Spitzenleistung bringen kann. Es lohnt sich, die Wettbewerbe in Brasilien im Fernsehen zu verfolgen und mit den Athleten mitzufiebern.“
...weiterlesen "Paralympics: Bötzel und Rehm mit von der Partie"

Auf der Versammlung des Kreisbehindertenrings Göppingen wurde die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Baehrens einstimmig zur neuen ehrenamtlichen Vorsitzenden gewählt und die bisherige Vorsitzende Jutta Schiller verabschiedet.

 „Es hat mich sehr gefreut, dass Mitglieder des Kreisbehindertenrings auf mich zugekommen sind und mich gefragt haben, ob ich dieses Ehrenamt übernehmen will“, berichtete Baehrens. Die Vertreter der 37 Mitgliedsverbände folgten dem Vorschlag des Vorstandes und wählten die Bundestagsabgeordnete einstimmig zur neuen Vorsitzenden.

...weiterlesen "Stabwechsel beim Kreisbehindertenring: Auf Schiller folgt Baehrens"

Inklusion : Mit allen! Von Anfang an!

 Matthias Berg – Jurist, weltweit gefragter Hornist und mehrfacher Paralympicsieger – begeisterte im Göppinger Landratsamt.

Die Vorsitzende des Kreisbehindertenrings Göppingen, Landtagsabgeordnete Jutta Schiller, begrüßte am 13.09.2015 im Hohenstaufensaal des Landratsamtes zahlreiche Gäste anlässlich des 35 – jährigen Bestehens des Dachverbandes. Vertreter der Mitgliedsverbände waren ebenso zahlreich erschienen wie Gäste aus Politik, Kirche und Ehrenamt.

In ihrer Begrüßung ...weiterlesen "Jubiläumsfeier 35-Jahre Kreisbehindertenring"